KPM Vase LAB Kolbenform Rund

145,00

Add to wishlistAdded to wishlistRemoved from wishlist 0
Aktualisiert am 9. April 2024 19:13 II Preis inkl. 19% MwSt.
Category:
Add your review

Inspiriert von den technischen Laborporzellanen der KPM Berlin, hat Chefdesigner Thomas Wenzel einen Klassiker aus dem Chemielabor, den Stehkolben, für das moderne Küchen-Labor interpretiert.
Neben zeitgeistiger Multifunktionalität besticht die Vase Kolbenform konisch durch eine ausgeklügelte Formenharmonie und den haptisch ansprechenden Kontrastmoment aus glänzend-glatter und samtig-matter Oberfläche.
KPM LAB zeigt, wie traditionelles Handwerk und zukunftsweisendes Design symbiotisch zu ikonischen Produkten verschmelzen. Die Reihe umfasst visuell wie haptisch ansprechende, puristische Produkte, die Ästhetik und Multifunktionalität in einer modernen Formsprache vereinen.
Gut gehütete Schätze findet man in der KPM Berlin überall. So fielen KPM Chefdesigner Thomas Wenzel bei seinem täglichen Gang durch die Manufaktur immer wieder die Laborporzellane aus vergangenen Zeiten auf. Kleine Tiegel, große Mahlkugeln und Abdampfschalen kreuzten regelmäßig seinen Weg. Inspiriert von diesen Stücken aus der Vergangenheit, machte sich Wenzel ans Werk. In seinem Atelier experimentierte er zunächst auf Papier, später mit Modellen aus Gips – entstanden ist seine Hommage an die Laborporzellane längst vergangener Zeiten – die Serie LAB.
Die Marke KPM Berlin wurde im Jahr 1751 gegründet. Das „weiße Gold“, wie Porzellan auch bis heute genannt wird, war die große Leidenschaft Friedrich II. von Preußen, der die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin im Jahr 1763 vom Kaufmann Johann Ernst Gatzkowsky übernahm. Der König gab ihr den Namen und sein Zeichen: das kobaltblaue Zepter, welches bis zum heutigen Tag die exklusiven Stücke von KPM als Original auszeichnet. Bis zur Abdankung Wilhelms II. im Jahr 1918 war die KPM in Berlin im Besitz von sieben Königen und Kaisern und kann mit Fug und Recht zu einer der exklusivsten und geschichtsträchtigsten deutschen Marken gezählt werden. Mit dem Ende der Monarchie im Jahr 1918 wurde die KPM zur Staatlichen Porzellan-Manufaktur. Nach dem Zweiten Weltkrieg fiel die Manufaktur an das Land Berlin, welches den Namen wieder in Königliche Porzellan-Manufaktur änderte und 2006 an Jörg Woltmann verkaufte. Der Berliner Bankier bestimmte die Neuausrichtung des traditionsreichen Unternehmens, indem er die Internationalisierung als Premiummarke vorantrieb und bis heute konsequent auf den Ausbau der Marke setzt.

KPM Vase LAB Kolbenform Rund
KPM Vase LAB Kolbenform Rund

Entschuldigung - das darf nicht kopiert werden ....

Porzellan Welt - hochwertiges Porzellan
Logo