KPM Suppentasse Kurland (3-teilig)

205,00

zur Wunschlisteauf der WunschlisteRemoved from wishlist 0
Aktualisiert am 15. Oktober 2022 0:02 II Preis inkl. 19% MwSt.
Kategorie:
Add your review

Die aus drei Einzelteilen bestehende Suppentasse der Serie KURLAND hat einen Durchmesser von 13 cm. Durch den kleinen Deckel mit pinienförmigem Deckelkopf kann der Inhalt länger warm gehalten werden. Das Service entsprang der Zeit des Klassizismus, in der die edle, klare Formensprache den Idealen der antiken Kunst folgte. Das schmückende Relief der Suppentasse aus der Serie KURLAND erinnert mit Perlstäben, Kannelierungen und Tuchgehängen an Festdekorationen der Antike.
Mit dem Klassiker KURLAND der KPM Berlin entsteht eine Brücke zwischen der königlichen Vergangenheit und der glanzvollen Zukunft der Manufaktur, zwischen Tradition und Innovation. Die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin macht deutlich, wie in der heutigen Zeit die traditionellen Werte der Porzellanmanufaktur gepflegt und durch zeitgemäße Interpretationen lebendig gehalten werden.
Genießen Sie den Glanz des Klassizismus mit dem Porzellan aus dem Service KURLAND der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin. Ganz in Weiß, erstrahlt die Müslischale von Kurland in vollem Glanz. Um 1790 beauftragte Peter Biron Herzog von Kurland die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin mit der Gestaltung und Anfertigung eines prächtigen Tafelservices. Nach dem höfischen Rokoko mit seinem Muschel- und Rankenwerk wird um 1770 der Rückgriff auf die Antike zum beherrschenden Stilmittel. In der Berliner Manufaktur entsteht ein Service in streng klassizistischer Form mit dem Namen „Service mit antiquer Kanthe“. Zu Ehren des Herzogs wird diese Hommage an die Ideale der antiken Welt später in KURLAND umbenannt.
Das Service „Kurland“ in Weiß kann ohne Probleme in der Spülmaschine gereinigt werden und eignet sich ebenfalls für die Mikrowelle.
Die Marke KPM Berlin wurde im Jahr 1751 gegründet. Das „weiße Gold“, wie Porzellan auch bis heute genannt wird, war die große Leidenschaft Friedrich II. von Preußen, der die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin im Jahr 1763 vom Kaufmann Johann Ernst Gatzkowsky übernahm. Der König gab ihr den Namen und sein Zeichen: das kobaltblaue Zepter, welches bis zum heutigen Tag die exklusiven Stücke von KPM als Original auszeichnet. Bis zur Abdankung Wilhelms II. im Jahr 1918 war die KPM in Berlin im Besitz von sieben Königen und Kaisern und kann mit Fug und Recht zu einer der exklusivsten und geschichtsträchtigsten deutschen Marken gezählt werden. Mit dem Ende der Monarchie im Jahr 1918 wurde die KPM zur Staatlichen Porzellan-Manufaktur. Nach dem Zweiten Weltkrieg fiel die Manufaktur an das Land Berlin, welches den Namen wieder in Königliche Porzellan-Manufaktur änderte und 2006 an Jörg Woltmann verkaufte. Der Berliner Bankier bestimmte die Neuausrichtung des traditionsreichen Unternehmens, indem er die Internationalisierung als Premiummarke vorantrieb und bis heute konsequent auf den Ausbau der Marke setzt.

KPM Suppentasse Kurland (3-teilig)
KPM Suppentasse Kurland (3-teilig)

Entschuldigung - das darf nicht kopiert werden ....

Porzellan Welt - hochwertiges Porzellan
Logo